Menschen wie du und ich

Die Alltagsmenschen von Christel Lechner waren wieder in Braunschweig zu sehen. Nach der ersten Ausstellung in 2014 kamen diesen Sommer fünfzig neue Figuren zu uns zu Besuch. Und alle hier waren erneut schockverliebt in diese Menschen, die an verschiedenen Stellen der Stadt mitten im Leben auftauchten.

Der Fotowettbewerb der Zeitung zeigte Begeisterte, knuddelnd, anfassend oder sonstwie Kontakt aufnehmend. Sie sehen eben aus wie Onkel Jürgen oder Oma Anni, dick, normal und gemütlich. Wir haben doch alle genug von realitätsfernen photogeshopten Idealbildern, wir wollen Oma Anni, mit Kittelschürze! Das ist das Geheimnis.

Kurz vor Toresschluss (die Figuren sind inzwischen wieder abgebaut) habe ich endlich eine kleine Fototour geschafft. Der entspannte Herr mit Hund und ich wurden ziemlich schnell beste Freunde. Und wo ich schon mal mit der Kamera unterwegs war, habe ich rechts und links des Weges noch ein paar Sehenswürdigkeiten geknipst, wie ein Touri.

Auf dem Magnikirchplatz meine Lieblings-Gruppe: Kittelschürzen-Omis bei der Wäsche. Die flatterte sogar ziemlich echt im Wind.

Ein idyllischer Balkon im Großstadt-Trubel.

Das Happy Rizzi House- oder der „Kaschperl-Puff“, wie es Michael Mittermeier bei einem Auftritt in der Stadt nannte.

Vor dem Schloss die „Reise nach Jerusalem“.

Der Platz vor dem Schloß war schon Schauplatz dunkler Ereignisse und Aufmärsche, darüberhastende Leute mit Einkaufstüten in der Hand haben meist keinen Blick und keinen Gedanken dafür.


Der Dom bekomt gerade neue Dachziegel. Die alten kann man, mit einem Bibelspruch beschriftet, für einen guten Zweck kaufen. Gute Idee.

Tschüß, Alltagsmenschen! Ihr wart eine echte Bereicherung in der Stadt, ihr fehlt uns schon jetzt…

Advertisements

2 Gedanken zu „Menschen wie du und ich

    • Oh danke für die Blumen, Beate! Ich brauche bunte Farben für die Seele und werde hoffentlich nie ausgebleichte rentner-beige Fummel tragen, auch nicht im hohen Alter (habe ich mir fest vorgenommen). Gerade bin ich im hellblau-Flow, deshalb musste die blaue Brille meine werden… Das Kleid ist selbstgenäht, eine Frau Fannie mit kurzem Arm. Designerinnen-Lob zählt doppelt, also fühle ich mich sehr geschmeichelt! Merci!
      Liebe Grüße,
      Annett

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: