Im Apfelparadies

Als Nachlese zu unserem letzten Rügen-Urlaub im September nehme ich Euch heute mit in eine wunderschön gelegene sehr alte Apfelplantage:

p1080296

Auf der Landzunge hinter Alt-Reddevitz auf Mönchgut liegt diese Plantage auf einer Anhöhe und ist über 100 Jahre alt. Hier wirtschaftet man schon seit drei Generationen ohne Pflanzenschutzmittel, auch schon, als bio noch nicht in aller Munde war.

Wir kauften im Hofladen natürlich leckeren Apfelsaft, so viel wir mit dem Fahrrad transportieren konnten. Den letzten Schluck davon habe ich letzte Woche mit schönen Sommererinnerungen genossen…

p1080282

Nach einem Plausch mit der Besitzerin kochte sie uns ein Käffchen, den wir auf ihrer Terrasse mit gigantischem Meerblick schlürften (wozu sie uns ganz stolz den aktuellen Zeitungsbeitrag über sie reichte):

p1080289

p1080286

Hammer, oder? Mit Blick aufs Meer und das Jagdschloss Granitz in einer Apfelplantage sitzen! Da kriegten wir gleich wieder Aussteiger-Ambitionen…

p1080290

Wie das duftet! Seitdem ich als Studentin im ersten Semester mal in eine sächsische Apfelplantage zum Arbeiten als Erntehelferin verfrachtet wurde (war nicht mit aussuchen, damals) und dort magische Sonnenaufgänge zwischen lecker duftenden Äpfeln im frischen Tau-Gras erlebt habe, liebe ich Apfelsaft über alles. Rohe Äpfel selbst esse ich nicht so gerne, aber in flüssiger Form – immer her damit!

p1080298

p1080294

Ostsee – wir kommen! Dieses Jahr kriegen wir nicht genug von diesem Meer und sind schon wieder in den Reisevorbereitungen für den nächsten Urlaub. Die Sommersachen müssen zu Hause bleiben, warme Sachen für Herbstspaziergänge sind nun angesagt. Ich freue mich schon drauf, mir den Kopf richtig freipusten zu lassen!

p1080300

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu „Im Apfelparadies

  1. orr – ihr habts gut! schon wieder ostsee!! 🙂
    jetzt hab ich totalen apfelhiper! zum glück liegen hier noch´n paar rum. ich kauf ja gern das „wirtschaftsobst“ – zu kleine oder angeschlagene äpfel für 30cent/kilo. und man kriegt die unterschiedlichsten sorten. seit ich in der nähe der apfelplantage wohne – 5 jahre – hab ich keinen supermarktapfel mehr angeguckt!
    schönes weekend! xxxxxx

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: