Der Baum-Frisör war da!

So ging das nicht weiter: rausgewachsener Schnitt, viel zu lange Zotteln. Der Pflaumenbaum braucht einen Schnitt.
Theoretisch ist immer alles klar, wenn man sich die Anleitungen zum Obstbaumschnitt ansieht, steht man vor dem Baum, kann man sich nur noch am Kopf kratzen und hat keine Ahnung, wo man ansetzen soll.
Ein Fachmann muss her! Gestern hatte er endlich Zeit für uns und bei Sturm und Regen gings ans Werk.

Vorher:

pflaumenbaum-vor-schnitt

Der Baum-Figaro legt los:

figaro-beim-schnitt

Und – voila- das Ergebnis:

pflaumenbaum-nach-schnitt

Unser Fly-In-Schalter hatte endlich Saisoneröffnung, mit dem Hotel darüber ist es sogar ein Bed-and-Breakfast.
Gestern früh in der Morgendämmerung guckte beim Sturm immer wieder mal ein Meisenköpfchen aus dem Guckloch. Da die Frisur ordentlich durchgewirbelt wurde, tat Meisje das Richtige: zurück ins Nest und weiterpennen.
Das Essen steht ja auf dem Tisch, da kann man mal etwas länger poofen.

futterhaus-nistkasten

Meister Amsel hat das Futter auch schon für sich entdeckt.

amsel-futterhaus

Heute große Show am Himmel: Petrus, Rasmus und Thor feiern eine große Headbanging-Party. Eröffnet am Nachmittag mit nachtdunklem Weltuntergang, der peitschende Regen erschreckt meinen Büro-Kaktus, dann – tata- bricht die Sonne am Horizont wieder durch und schmeißt alle Scheinwerfer an.

buerofenster

Haupt-Act der Himmels-Show: Doppel-Regenbogen mit Anfang und Ende – vom Feinsten.
Alle stürmen ans Bürofenster und drücken sich staunend wie Fünfjährige die Nasen platt.

regenbogen

Großes Finale jetzt am Abend: Während ich das schreibe, donnert ein mächtiges Gewitter über dem Hausdach.
Wie ein Sommergewitter, nur dass man danach nicht barfuß auf der Straße tanzen kann.
Aber: Gute Show, Jungs. Bravo.

 

Die Weihnachtsdeko hat nun auch ihren Weg aus den Dachboden-Kartons in die Wohnung gefunden.
Die alljährliche Winterlandschaft mit Schnee-Watte und selbstgebautem Fachwerkhaus steht wieder im Fenster.

winterdeko-im-fenster

Und statt eines Fahrrades hängt nun auch der alljährliche Kranz wieder am Balken. Immer wieder ein Akt, den aufzuhängen, aber wenn er hängt, mag ich ihn sehr.

adventskranz

 

Im Küchenfenster eine Neuerwerbung vom letzten Jahr: Eiszapfen aus Metall. Den Ast habe ich draußen gefunden und mit durchsichtigem Nähgarn aufgehängt.
Der Blumenkasten ist ein Upcycling-Projekt: Jahrelang hatte ich keine Idee, was ich mit dem Ikea-CD-Regal anfangen sollte. Jetzt hab ich unten Alufolie reingelegt und die Kräutertöpfe reingestellt.

eiszapfen-deko-im-kuechenfenster

Hurra- Hurra, die Wilde-Möhre-Teller sind da! Die Töpferin hat sie individuell für mich angefertigt und alle 6 Teller mit eingeritzen Wilde-Möhre-Zeichnungen versehen. Jeder Teller anders und schön. Ich bin begeistert.

essteller-wilde-moehre

 

So jetzt ab ans Feuer und einer alten Gärtner- und Lebensweisheit lauschen:

„Wenn die Dinge nicht so laufen, wie Du es Dir vorstellst,
dann stell Dir etwas anderes vor!“

Jetzt hast Du was zum Nachdenken.

kaminfeuer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: