Kiesfrust und Blühlust

Na, da haben wir uns ja was eingebrockt… War eine schöne Idee, im Vorgarten unter den Hibiskusbüschen eine Kiesfläche anzulegen, was sich im Laufe der Jahre jedoch als unpraktisch herausgestellt hat. Das Unkraut lacht sich über schwarze Unkrautfolien unter dem Kies tot und siedelt sich dort munter an.

Schluß damit und weg mit dem Kies, Rasen drauf und gut ist. Soweit der Plan. Nun versuchen wir seit Wochen, mehr oder weniger frustriert, die kleinen Kieselsteinchen, die sich tief mit dem Erdreich vermischt haben (es war nicht überall Folie drunter) irgendwie aus der Erde zu fischen.

Ein Nachbar hat gerade einen Container vor der Tür, in dem er Erde aus seinem Garten abtransportieren lässt, dort dürfen wir uns Schubkarren voll Erde holen, um das entstehende Loch bei uns aufzufüllen.
Nun hoffen wir, dass der Rasen auf der neuen Erde einen so dichten Teppich bildet, dass die verbliebenen Kiesel darunter bleiben und uns beim Mähen nicht um die Ohren fliegen. Schauen wir mal, ob´s klappt…

arbeiten-an-kiesflaeche

Was is´n das für komisches Zeug an der Regentonne? – fragt mein Schatz neulich. Die Frage zielte natürlich darauf ab, ob er es einfach killen darf, um wieder direkt an die Außensteckdose hinter der Tonne zu gelangen oder ob er Rücksicht nehmen und das Kabel rechts um die Tonne rumfummeln muss…
Natürlich Rücksicht nehmen! Die Akelei hat sich selbst diesen exklusiven Platz an der Wasserquelle ausgesucht und die wild ausgebreiteten Sachen sind oft am schönsten.

akelei-an-tonne

akelei

 

Was passiert sonst noch gerade im Garten?

Das Amselnest ist seit ein paar Tagen leer – merkwürdig, die sahen doch noch so klein aus… Sind wohl schon ausgeflogen. Gute Reise, kleine Piepser.  Ab November gibt´s wieder das „all inclusive-Buffett“ am Futterhaus, vielleicht sehen wir uns dann wieder.

Ich war mutig und habe die Tomaten schon rausgesetzt. War ja klar, dass der Wetterbericht jetzt Nachtfrost für die nächsten Nächte ansagt.

Die Erdbeeren blühen prächtig vor sich hin und die Rhabarberstangen sind bald dick genug zum essen.

Und: Gestern abend nach der Arbeit haben wir angegrillt!

 

Das Beste zum Schluss: Die Wildrosen blühen! Wie immer in tollster Vanillegelb-Pracht. Und wie das duftet…

wildrosen-bluehen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: